Andreas Witte

Da bin ich:

Mittelgroß und nicht zu schwer, etwas zurückweichender Haaransatz und schwer zu rasieren!

1972 wurde ich im schönen Prien am Chiemsee (O-Ton Holger: Prien find ich knorke!) geboren und wuchs in Flintsbach a. Inn auf. Nachdem ich mehr oder weniger erfolgreich die Fachoberschule absolviert hatte, krallte mich Vater Staat und machte aus mir den Sanitätsgefreiten Witte in Berchtesgaden. Dort durfte ich so schöne Sachen machen, wie Unimog- Blaulichtfahren oder zitternde Feldwebel spritzen!

Kaum hatte mich die zivile Freiheit wieder, trug ich mich an der Uni Eichstätt für den Fachhochschulstudiengang Religionspädagogik ein, um nach vier Jahren ENDLICH mein Wahnsinnswissen (HAHA) an Schüler weiterzugeben. Zunächst war ich wenig begeistert, denn Mutter Kirche plazierte mich ins Oberland nach Dietramszell. Dort musste ich jedoch erfahren, dass ich an einer SUPER- Schule mit grandiosen Kollegen und einfach liebenswerten Schülern gelandet war!!! Viele Grüße!!!!

Nach fünf Jahren in D´zell nahm ich schweren Herzens Abschied und brach auf zu neuen Ufern. Ich landete in Riedering am schönen Simsee an einer kleinen, aber feinen Schule in einem liebenswertem Ort. Wenn ich auch D´zell und seine Menschen schwer vermisse, fühle ich mich hier sehr wohl!

Jetzt meckert der Erik schon wieder herum, dass von ihm noch kein O-Ton genannt worden ist! O.K., hier kommt er: "Ja babbn wir am Göld?" Zufrieden??? Ja, was könnte ich noch schreiben? Ja, genau, für meine ältesten Freunde: das Buchprojekt: "Flintsbacher Nächte - oder was ich noch weiß" ist keineswegs gestorben, ich finde nur seit der letzten Flintsbacher Nacht meine Aufzeichnungen nicht mehr! Also, helft mir, und ab ins Gästebuch mit den Geschehnissen, die IHR noch wisst! Aber keine Ekelhaftigkeiten hier, klar!

Übrigens, wenn irgendwer mein Handy gesehen haben sollte...

Ach Erik, noch ein O-Ton von dir: "Des muas doch an Grund ham, dass du scho wieda im Obaland warsd!"